Homematic E-Paper Statusanzeige Test

Aufbau, Design und sonstige Features …

Bevor wir den Homematic Statusanzeigen Bausatz verwenden können, müssen wir noch einige Bauteile fertig löten und zusammenbauen. Wie man lötet, haben wir in zahlreichen Lötanleitungen auf OCinside.de erklärt.

Im Gegensatz zu dem Homematic CCU2 Bausatz und Homematic Heizkörperthermostat Bausatz muss dieses Mal etwas mehr gelötet werden. Wie das genau geht, wird in der beiliegenden Homematic Bauanleitung ausführlich beschrieben.

Da es sich hierbei um ein Batterie betriebenes Gerät handelt und der Aufbau mit Löt-Grundkenntnissen möglich ist, erspart einem der Bausatz im Gegensatz zum Fertigprodukt einiges an Geld.

Alles in allem benötigt man für den Bau des ersten E-Paper Statusanzeige Bausatzes ca. 20-30 Minuten und nach ein paar Bausätzen geht es natürlich noch deutlich schneller.

Hier sieht man die fertig gelötete Platine mitsamt der angelöteten Batteriekontakte und dem angelöteten 868,3 MHz Funkmodul.

Jetzt noch das E-Paper Display mittels Folienleiter anschließen …

… Display umklappen und in das Gehäuse einsetzen. Es ist übrigens richtig, dass man das „OK“ seitlich sieht, da es lediglich ein Testpattern ist, der in der Produktion von dem E-Paper Display Test stehen bleibt, aber dazu gleich noch mehr.

Sobald man die beiden AAA Batterien eingesetzt hat, geht es auch schon los: Das Homematic E-Paper Display zeigt oben Kanal 2 für die obere Tastenbelegung an und unten Kanal 1 für die untere Taste. Zudem gibt es noch 3 Zeilen mit jeweils 12 Zeichen plus Icon in dem mittleren Bereich, die zur freien Statusanzeige dienen.

Interessant dabei ist, dass man eigentlich keine UP Dose zum Einbau benötigt, da das Display Aufputz montiert werden kann. Man schraubt dazu die mitgelieferte Halteplatte an die Wand und steckt das Display mitsamt Rahmen darauf. Der mitgelieferte 1-Fach Rahmen sieht allerdings nicht ganz so gut wie ein ST55 Gira Rahmen aus, deshalb haben wir den Girarahmen verwendet. Bzw. in unserem Fall haben wir einen 2-Fach Gira Rahmen rein-weiss glänzend verwendet und das Display unter den Lichtschalter gesetzt. Selbst ohne Geräteschrauben hält die Statusanzeige wunderbar im Rahmen. Selbstverständlich kann man es auch in gängigen 55er Rahmen anderer Hersteller wie z.B. Busch-Jaeger, Gira, Merten, Berker, Jung, düwi und Kopp integrieren.

Als Sonderzubehör ist mittlerweile auch noch ein ELV Homematic IP Netzteil für Markenschalter HmIP-BPS Komplettbausatz erhältlich (143484), womit die beiden Batterien entfallen und über eine UP Dose mit Strom versorgt werden kann. Alternativ gibt es noch einen ELV Homematic IP Komplettbausatz Tischaufsteller für batterieversorgte Geräte im 55er-Format (141742), womit man das Display auf den Tisch platzieren kann.

So sieht die fertige E-Paper Statusanzeige beispielsweise in einem Gira 021229 2fach Rahmen reinweiß glänzend aus. Oben ist ein Lichtschalter zu sehen und unten haben wir die Homematic Statusanzeige integriert, mit der man auch die Rolladen ansteuern kann. In unserem Beispiel werden darüber mit einem langen Tastendruck nach oben alle Rollladen hochgefahren bzw. mit einem langen Tastendruck nach unten alle Rollladen runtergefahren und in der Mitte kann man ablesen, ob alle Fenster und Türen geschlossen sind.

Die 20 Euro Aufpreis zum Fertigprodukt kann man sich unserer Meinung dieses Mal also wieder sparen, selbst wenn man keine ausgebildete Fachkraft mit guten Lötkenntnissen ist – Grundkenntnisse reichen.

Kommen wir nun zu der Einrichtung der E-Paper Statusanzeige und dem Test der eQ-3 E-Paper Statusanzeige in der Praxis.

Homematic E-Paper Statusanzeige Praxistest …