Shelly Smart Home Test

Praxistest …

Das Einrichten der Shelly Geräte ist schnell erledigt. Wie das genau funktioniert, haben wir in diesem kleinen Shelly Geräte Anlernen Tutorial erklärt.

Im Detail eingehen möchten wir auf die Funktionen folgender Shelly Geräte:
– Shelly EM
– Shelly Plug S
– Shelly Button
– Shelly H&T
– Shelly Plus H&T

Zusätzlich gehen wir noch etwas auf folgende Shelly Geräte ein:
– Shelly 1 Plus
– Shelly 1PM

Shelly EM …

Hierbei handelt es sich nicht um einen Schalter, sondern um ein Verbrauchsmessgerät.

Es ist dennoch ein Schaltausgang vorhanden, mit dem man ein Schütz ansteuern kann. Ein Eingang um einen physischen Taster/Schalter direkt anzuschließen ist nicht vorhanden. Die Strom-Messung erfolgt mittels 2 Stromwandlerspulen (wahlweise 50A oder 120A), die man einfach über die zu messenden Leitungen montiert. Ein Auftrennen der Leitungen ist somit nicht erforderlich.

Zu beachten: Der EM und beide zu messenden Leitungen müssen an der gleichen Phase hängen und der Strom muss unbedingt abgeschaltet werden, bevor der Stromwandler angeschlossen wird.

So sieht es dann beispielsweise in einer Unterverteilung aus. Ein Stromwandler misst den Verbrauch der Klimaanlage und der zweite Stromwandler misst den Verbrauch des Geschirrspülers.

ACHTUNG: Das Herumbasteln im Sicherungskasten ist lebensgefährlich und darf natürlich nur von einer geschulten Fachkraft erledigt werden!

Und so sieht es in der App bzw. der Cloud aus: In der Übersicht sieht man die Räume, je nachdem wie man die Geräte zugeordnet hat.

Im Schlafzimmer sieht man 2 Shelly Komponenten. Das obere Gerät ist der Shelly EM, welcher die Klimaanlage überwacht. Darunter die Messwerte, welche vom Shelly H&T kommen (dazu später mehr).

Wenn man nun auf Klimaanlage klickt geht es in die Detailanzeige. Hier sieht man die aktuellen Daten, als auch die Aufzeichnung der Vergangenheit. So wurden z.B. am 16.08. 3,8kWh Strom verbraucht.

Shelly mit PV-Anlage betreiben …

Der Shelly EM kann aber nicht nur den Verbrauch messen, sondern misst auch in die andere Richtung, also wenn man Strom in das Netz einspeist. Das ist natürlich sehr interessant, wenn man eine PV-Anlage betreibt. Und wenn man den Shelly 3EM einsetzt, kann man sogar alle 3 Phasen messen und ebenfalls direkt ein Schütz schalten, so dass man beispielsweise einen Heizstab im Warmwasserspeicher oder eine Elektroheizung schalten könnte, sobald mehr Solarenergie produziert, als verbraucht wird. Damit könnte man also ein Solar Management aufbauen und den überschüssigen Solarstrom sinnvoll nutzen.

Des weiteren erkennt man, dass die aktuelle Leistung, die Spannung und der Leistungsfaktor bzw. die Blindleistung angezeigt wird. Falls die Leistung falsch (negativ) angezeigt wird, so hat man vermutlich die Spulen verkehrt herum aufs zu messende Kabel montiert. Wird der Leistungsfaktor bzw. die Blindleistung falsch (negativ) angezeigt, so kann es sein, dass man an einer anderen/falschen Phase misst oder es ist ein Bug in der App/Cloud. Geht man per IP direkt auf das Gerät wird es richtig angezeigt. Es ist aber nicht allzu tragisch, sofern die Leistung richtig angezeigt wird.

Die Aufzeichnung und die Grafik wird in Intervallen von 1h durchgeführt. Die Messung des EM selbst wird natürlich ständig vorgenommen und dann jedoch in der Cloud auf 1 Stunde umgerechnet. Eine genauere Aufzeichnung geht mit der shelly cloud leider nicht, man müsste dafür z.B. zu openhab greifen.

Shelly Plug S …

Der Shelly Plug S ist eine einfach Plug and Play Lösung um Elektrogeräte aus der Ferne zu schalten und er kann zusätzlich den Stromverbrauch messen. Seitlich befindet sich ein kleiner Taster, welchen man je nach Bedarf konfigurieren kann, z.B. zum Ein-/Ausschalten. Man kann den Plug S also direkt per Taster, per App, oder durch Verknüpfungen/Ereignisse anderer Geräte schalten.

In der Cloud-Übersicht kann man auch Szenen erstellen und gewisse automatische Abläufe programmieren. So kann man beispielsweise die Verbrauchsmessung verwenden, um zu Erkennen wann die Waschmaschine fertig ist und sich eine Benachrichtigung/Alarm auf das Handy schicken lassen.

Im Detail sieht der Shelly Plug S dann so in der Shelly App aus.

Shelly Button 1 …

Der Button ist ein kleines per Akku betriebenes Gerät, mit dem man andere Geräte aus der Ferne schalten kann, oder aber auch andere Szenen auslösen kann.

Er wird per Micro-USB-Stecker aufgeladen und kann bei Bedarf auch fix am Ladegerät verbleiben, was zur Folge hat, dass die Befehle dann rascher umgesetzt werden, da er nicht in den sleep-mode geht.

Zur Umsetzung der Button-Befehle kann man entweder die Szenenfunktion verwenden, oder einfach direkt Befehle per http an die IP anderer Geräte senden. Seitens Shelly scheint es hier leider keine Wandhalterung zu geben, aber dank 3D-Drucker kann man sich bei Bedarf selbst etwas anfertigen (siehe hier).

Shelly H&T …

Der Shelly H&T ist ein Sensor, welcher sowohl die Temperatur, als auch die Luftfeuchtigkeit misst.

Man kann den Shelly H&T per CR123A Batterie betreiben, oder mittels optionalen USB-Adapter. Per Batterie werden die Daten aufgezeichnet, allerdings nur alle 12h übertragen bzw. immer wenn sich einer der Messwerte um einen bestimmten Betrag ändert (z.B. bei Temperaturänderung um 1°C). Bei Strombetrieb werden die Daten alle 10 Minuten gesendet.

Da der Spannungswandler im optionalen USB-Strom-Adapter den Temperaturwert beeinflussen soll, haben wir die beiden Geräte getrennt und per Kabel verbunden. Der Spannungswandler befindet sich jetzt im anderen Gehäuse. Der Deckel wurde 3D-gedruckt und das Kabel beidseitig verlötet. Das hat 2 Vorteile: Keine Temperaturbeeinflussung des H&T und da das dünnere Kabel sehr flexibel ist, steht der H&T stabiler, als wenn das dicke USB-Kabel direkt angesteckt ist.

Der Shelly Plus H&T hingegen verfügt zudem über ein großes E-Ink Display mit geringem Stromverbrauch.

Shelly 1 PM …

Der Shelly 1 PM ist ein Schaltaktor, welcher ebenfalls zum Einbau in eine Dose vorgesehen ist. Man kann ihn selbstverständlich per WLAN schalten, aber er verfügt auch über einen Eingang für einen physischen Taster/Schalter. Zusätzlich zum Ein/Aus-Schalten kann er den Verbrauch messen und per optionalen AddOn kann man entweder maximal 3x DS1802 Temperaturfühler anschließen oder 1x DHT22 (Temperatur und Luftfeuchtigkeit).

Bei einem Aufbau in der Küche sieht es beispielsweise im Detail so aus. Angeschlossen ist dort der Kühlschrank. Es ging dort weniger um die Möglichkeit des Schaltens, sondern mehr um die Verbrauchsmessung und um die Messung der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit. Die Darstellung der Diagramme kann man umstellen, wobei wie bereits oben erwähnt es nur stündlich dargestellt wird auch wenn die Messung dahinter viel genauer ist.

Shelly 1 Plus …

Es handelt sich bei dem Shelly 1 Plus um einen reinen Schalter, ohne jegliche Messfunktion. Wie auch bei dem Shelly 1PM, kann man hier direkt einen Taster/Schalter anschließen.

Was ebenfalls ganz interessant ist, sind die unterschiedlichen möglichen Betriebsspannungen (230VAC, 24VDC, 12VDC) und die Tatsache, dass hier potentialfreie Kontakte geschaltet werden (dry contacts). Der Shelly 1 Plus ist die neuere Version des Shelly 1. Zudem kann der Shelly 1 Plus nicht nur per WLAN, sondern auch per Bluetooth angesteuert werden. Es gibt diverse Verbesserungen im Detail (Reichweite, Sicherheit, etc.), wie generell bei der Plus-Serie. Zu Beachten ist aber, dass gewisses Zubehör wie beispielsweise das Temperatursensor Addon nur bei der „alten“ Standardserie Shelly 1/1PM passt, und nicht mehr bei den neueren Plus-Modellen.

Da er nur schaltet und nichts misst, gibt es natürlich in der App nicht allzu viel zu sehen.

Das war es auch schon mit unserem kleinen Ausflug in die Shelly Welt, wobei wir sicherlich wie auch bei den Homematic Komponenten zukünftig noch weitere Shelly Tests und Shelly Tipps auf Funkyhome.de zeigen werden.

Shelly Fazit und Gesamteindruck …